Nachholbedarf.

Von der massenhaften zur individuellen Ansprache im Beautymarkteting.

Global betrachtet, sind Kosmetikunternehmen beim Thema Digitalisierung Vorreiter in der Branche der schnelldrehenden Konsumgüter. Während die Branche von 2012 bis 2016 nur jährliche Wachstumsraten von 2,5 Prozent aufwies und damit organisch geringer wuchs als das BIP, legte das Geschäft mit dekorativer Kosmetik jährlich durchschnittlich um fünf Prozent zu. Hier bekommen Sie mehr Insights zum Thema Beautymarketing.

Deutsche kaufen überwiegend stationär.

Im Fokus: Aktuelle Studie zeigt, bevorzugter Kaufort bei gleichem Preis ist mit 52 Prozent das Ladengeschäft.

Gemütlicher Stadtbummel oder doch lieber online bestellen? Der typische Kunde, dem sich der Handel heutzutage gegenübersieht, ist digital vernetzt, kennt seine Bedürfnisse und Wünsche, ist gut informiert und verlangt nach einem einzigartigen Einkaufserlebnis entlang seiner individuellen Customer Journey. Aus Sicht der deutschen Konsumenten führen Online und Offline bei der Recherche und beim Kauf von Produkten eine symbiotische Koexistenz. Internet und stationärer Handel ergänzen sich viel mehr, als man gemeinhin denkt.