Kinder wollen erleben, Eltern müssen vertrauen.

Kinder wollen erleben, Eltern müssen vertrauen.

Does und Dont’s im Kids- und Teens-Marketing.

Kinder und Jugendliche sind die Entscheider von heute und morgen. Daher werden sie auch als Marketingzielgruppen für nahezu alle Unternehmen und Organisationen immer wichtiger. Wenn Sie Kinder und Jugendliche als Zielgruppe für Ihre Produkte oder Ihre Marke ansprechen, müssen Sie Ihre Aktivitäten sorgfältig analysieren, planen und durchführen und vor allem die rechtlichen und moralischen Spannungsfelder beachten.

Kinder brauchen gute Werbung.

Kinder brauchen gute Werbung.

Gute Werbung braucht guten Content und ehrlichen Dialog.

Kinder haben durch Werbung bereits früh in ihrer Entwicklung ersten Kontakt mit Kommunikation von Werbetreibenden. Richtigerweise sind sie aber auch schützenswerte Zielgruppen, weswegen das Kindermarketing strengen gesetzlichen Regelungen und moralischen Grenzen unterliegt.

Werbliche Ansprache junger Zielgruppen

Kinder brauchen Werbekompetenz.

Reines Eltern-Targeting verhindert Markenbindung junger Konsumenten. Immer wieder werden Kinder und Jugendliche in der öffentlichen Diskussion als Opfer von Werbestrategien dargestellt. Dabei kann Werbung, sofern sie den rechtlichen Rahmenbedingungen sowie den Bedürfnissen von Kindern entspricht, emotionale Orientierung vermitteln. Kinder brauchen diese Orientierung und sie brauchen eine entsprechende Kompetenz, Werbung beurteilen und einschätzten zu können. Nur…

Kinder- und Familienmarketing

Tauchen Sie ein, in die Lebenswelten von Kids und Teens.

Mit „InsightLive“ liefern wir Erfahrungen unserer Zielgruppen in Echtzeit.

Mobile Ethnographie erlaubt uns, direkt in die Lebenswelten und Entscheidungsprozesse von Kindern und Jugendlichen einzutauchen, ohne zu stören. Damit umgehen wir auch Fragesituationen mit jugendlichen Konsumenten, in denen wir nur ansatzweise erfahren, welche Eindrücke, Gefühle und Assoziationen sie einer Marke gegenüber empfinden und in welchen Kontexten sie Produkte sehen und nutzen.

Kinder- und Familienmarketing

Dialog, Content und Themenfokus.

Drei Erfolgsfaktoren im Kinder- und Familienmarketing. 

Werbetreibende prägen, neben Pädagogen und Eltern, unmittelbar die Werbekompetenz von Kindern und Jugendlichen. Welche Erfolgsfaktoren im Kids- und Teensmarketing gelten und welchen Einfluss Media auf den Erfolg hat, diskutierten wir mit unserem Kollegen Henning König, Director Client Services. Drei Faktoren haben sich dabei herauskristallisiert.

Erfolgsfaktoren im Kids- und Teensmarketing

Media übernimmt Schlüsselrolle im Kids- und Teensmarketing.

Vier Faktoren erfolgreicher Markenkommunikation Marketing, dessen Ansprache sich an Kinder und Jugendliche richtet, wird zunehmend kritisch von der Gesellschaft begleitet, gelten die Konsumenten von morgen doch als besonders schützenswerte Zielgruppe. In diesem kulturellen Spannungsfeld aus Ethik, Politik und Wirtschaft wächst die Kategorie Kinder- und Jugendmarketing seit Jahren kontinuierlich an und steht vor großen Herausforderungen. Marketingverantwortliche…

Kultur verbindet Menschen und Marken

Cultural Velocity™: Kultur als Verbindung zwischen Menschen und Marken.

Erkenntnisse aus dem Neuromarketing fließen in innovative Datenstrategien.

Kulturelle Relevanz ist für uns der Schlüssel zu erfolgreichem Brand Building. Dabei sind gerade die nicht (programmatisch) intendierten Effekte wichtiger denn je. Kommunikation muss Freiräume und Initialzündungen schaffen, muss Dinge „passieren lassen“. Kommunikation muss die Chance haben, zu überraschen, mit dem Erwartbaren, weil Gewohnten, zu brechen.

Menschen senden kulturelle Signale.

Menschen senden kulturelle Signale.

Werte und Motive bilden die Basis von Mediaplanung.

Gesellschaft definiert heute die gemeinsam gelebte Kultur. Um dies für die Mediaplanung nutzbar zu machen, integrieren wir alle verfügbaren Datenquellen, die uns offen stehen und kulturell relevant erscheinen. Darüber haben wir mit unserem Head of Strategy, Christian Jonas Lea, gesprochen.

Kulturelle Bedürfnisse schaffen Verbindungen.

Kulturelle Bedürfnisse schaffen Verbindungen.

Werte machen Marken.

Der strategische Umgang mit kulturellem Wandel und das Ableiten entsprechender Kommunikationsmaßnahmen ist essentiell, um Menschen in ihrer Lebenswirklichkeit zu erreichen. Dabei ist die Geschwindigkeit, mit der Marken es schaffen, kulturelle Signale zu interpretieren und auf sie zu reagieren, der Schlüssel zu gesellschaftlicher Relevanz und somit zu nachhaltigem Markenaufbau.